Alle Termine dieses Themenbereichs finden Sie im ... Kalender

Ansprechpartner

  • Dr. Albrecht Schödl
    Tel. 036025.559-0
    E-Mail

Das Sommerkonzert-Wochenende 2019

Leicht und unbeschwert? Reduziert auf das Wesentliche und somit authentisch? Minimal naiv? Also ganz einfach „einfach“?! Dieses Motto beleuchten wir mit den diesjährigen Sommerkonzerten in all seinen Facetten: akustisch, programmatisch, kulturgeschichtlich, architektonisch und atmosphärisch.

Im Familienkonzert entführt uns der Bewegungskünstler Benjamin Richter auf eine unterhaltsame Reise: mit seinen feinsinnigen und humorvollen Choreographien macht er Mozarts und andere musikalische Werke visuell erlebbar und sprengt dabei die Grenzen von Jonglage, Clownerie und Slapstick. In einer Reihe von verschiedenen Workshops können Besucher dann selbst mit Objekten tanzen oder einfache Techniken der (Ober)Tonerzeugung mit Gareth Lubbe erlernen. Für Ersthörer bieten wir in diesem Jahr eine Konzerteinführung der besonderen Art: der Komponist Johannes Fischer gibt Einblick in die Urraufführung seiner Auftragskomposition, die den Christus-Pavillon selbst als Instrument zum Klingen bringt.

In den Konzerten gehen wir zurück zu den Wurzeln von Klang und Raum: Ursprünglich – mit den frühen Vertretern wie J.P. Rameau. Archaisch – mit Iannis Xenakis perkussivem Solo für Schlagzeug. Mythisch – mit dem Impressionisten Claude Debussy. Minimal – mit Arvo Pärt und seinen wenigen immer wiederkehrenden Akkorden.

Zum ersten Mal erproben wir diesmal mit dem Publikum, wie einfach die Wahrnehmung von Musik sein kann. In unserem neuen Format der „1zu1 Konzerte“ wollen wir die achtsame und fokussierte Begegnung zwischen Musikern und Zuschauern zweifach neu ausloten und erobern damit unbekanntes Terrain, nicht nur auf dem Klostergelände.

Am Abend erklingen die Goldbergvariationen in einer Bearbeitung für Harfe, Klarinette, Querflöte, Fagott und Streicher: Johann Sebastian Bach bedient sich hier eines schlichten Themas, das er elegant durch alle 24 Tonarten führt. Der Legende nach sollten diese Variationen einem befreundeten Grafen Aufheiterung in seinen schlaflosen Nächten bringen. Wenn uns das gelingt, können auch wir wach bleiben und die Nacht bei einem kühlen Getränk in der Lounge mit einem X-Over aus Elektro, Jazz und Weltmusik verbringen.
Ungewohnt einfach wird sich auch das Szenografen-Team wieder der räumlich-atmosphärischen Gestaltung der Sommerkonzerte widmen.

Gebucht werden kann bei:

Tel. 036025/559-0 bzw. info@kloster-volkenroda.de

 

Samstag, 15. Juni

14.00 Kaffee und Kuchen
15.00 einfach: spielen
Konzert für Groß und Klein
mit Benjamin Richter

16.30 einfach: reinhören
Konzerteinführung für Ersthörer
Obertonsession mit Gareth Lubbe

17.30 was ist: einfach?
Kammerkonzert

19.00 einfach: essen
festlich im Refektorium oder einfach am See

20.30 einfach: zweifach
1:1 Konzerte
Workshop mit Benjamin Richter
Drinks am See

22.00 einfach: Variationen
Nachtkonzert

23.00 einfach: wach bleiben
x-over Lounge mit David / Gareth

 

Sonntag, 16. Juni

10.00  Konzertgottesdienst

11.30 einfach: entwickelt
Matinee

13.00  Imbiss am Christus-Pavillon

 

Den ganzen Flyer für das Sommerkonzert 2019 finden Sie hier.

Stephanie Winker Querflöte, künstlerische Leitung

studierte an der Juilliard School New York  und an der HfM Hanns Eisler Berlin. Nach Engangements als Soloflötistin an mehreren großen Orechestern war sie von 2004 bis 2015 am Gewandhaus Leipzig angestellt, mit dem sie mehrfach auch solistisch auftrat. Sie ist Mitglied des Bläserquintetts Ma’alot, mit dem sie in Europa, Amerika und Asien konzertiert und viele preisgekrönte CD`s eingespielt hat. Seit 2013 hat sie eine Professur an der HfMDK Frankfurt/Main inne, lehrt auf internationalen Meisterkursen und ist neben ihrer aktiven kammermusikalischen Tätigkeit eine gefragte Orchestersolistin z.B. an der Bayrischen Staatsoper München. Sie lebt mit Ihrem Mann Panu Sundqvist und drei Kindern in Stuttgart.

Laura Ruiz-Ferrerez Klarinette

wurde in Spanien geboren und begann ihre musikalische Ausbildung bei ihrem Vater. Später studiert sie in Barcelona, London, Basel und Berlin bei Joan Enric Lluna, Anthony Pay, François Benda und Karl-Heinz Steffens. 2006-2010 war sie 1. Solo-Klarinettistin im Orchester der Komischen Oper Berlin und 2007-2010 unterrichtete sie an der UdK – Universität der Künste Berlin, wo sie auch ihre eigene Klasse leitete. Laura Ruiz Ferreres ist Professorin für Klarinette an der  Hochschule für Musik und Darstellenden Kunst Frankfurt am Main.

Felix Winker Horn

erhielt eine Instrumentalausbildung am Horn, die maßgeblich durch Marie-Luise Neunecker und Radovan Vlatkovic geprägt und durch die Naturhornausbildung an der Frankfurter Musikhochschule ergänzt wurde.
Er konnte sich bereits während der Schulzeit bei internationalen Jugendorchestern bis nach Japan qualifizieren und wurde während des Studiums bei Orchestern wie dem Mahler-Chamber Orchestra engagiert. Es folgten Anstellungen unter anderem an der Staatsoper Hannover und  dem Nationaltheater Mannheim.
Der Stipendiat der deutschen Studienstiftung ist seit 2006 Solohornist des Staatstheaters Augsburg und leitet seit 2018 neben verschiedenen pädagogischen Aufgaben die Hornklasse des Leopold-Mozart-Zentrums der Universität Augsburg.

Moritz Winker Fagott

ist seit 2009 Solofagottist des Bayerischen Staatsorchesters. Aus Tübingen stammend, nahm er ab 1992 Fagottunterricht in seiner Heimatstadt.

Es folgte ein Studium an der Hochschule für Musik Würzburg bei Albrecht Holder. 2005 war er Mitglied und Stimmführer der Jungen Deutschen Philharmonie und ab dem Folgejahr Mitglied der Orchesterakademie des Schleswig-Holstein Musik Festivals bis einschließlich 2008. Auf eine Tätigkeit als Akademist an der Staatsoper unter den Linden Berlin 2007 folgten Aushilfstätigkeiten u.a. bei der Kammerakademie Potsdam, dem Konzerthausorchester Berlin, der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken sowie dem Rundfunk Sinfonie Orchester Berlin.

David Schultheiß Violine / Viola

erhielt seinen ersten Geigenunterricht bei Franz Sykora. Es folgten Studien bei Edith Peinemann an der Musikhochschule Frankfurt und bei Christoph Poppen in München. Weitere prägende Persönlichkeiten waren u.a. Friedemann Berger, Ulrike Dierick, Shmuel Ashkenasi, Helmut Zehetmair und Ivry Gitlis. Seit 2009 ist David Schultheiß 1. Konzertmeister des Bayerischen Staatsorchesters, frühere Engagements als Konzertmeister hatte er beim Folkwang Kammerorchester Essen und Württembergischen Kammerorchester Heilbronn. Als Solist trat er u.a. mit der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, dem Münchner Rundfunkorchester sowie mit dem Bayerischen Staatsorchester in Erscheinung. Weitere musikalische Zusammenarbeit verband David Schultheiß die letzten Jahre u.a. mit Hariolf Schlichtig, Reinhold Friedrich, Alexander Hülshoff, Lisa Batiashvili, François Leleux sowie dem Kölner Kammerorchester.

David Wedel Violine

wurde als Sohn zweier Geiger im russischen Frunse geboren. Nach erstem Unterricht bei seinen Eltern wurde er später u.a. von Professoren der Hochschulen von Köln, Wien und Madrid ausgebildet, bevor er sein Studium an der HfM Hanns Eisler in Berlin bei Prof. Wallin aufnahm. Zahlreiche Wettberwerbserfolge im In- und Ausland pflastern seinen Weg. Neben seiner Tätigkeit als 1. Konzertmeister der 2. Violinen am Gewandhausorchester Leipzig widmet er sich auch leidenschaftlich seiner E-Geige, mit der er in seinem Projekt „Cellectic Violine“ in Konzertsälen wie dem Gewandhaus oder auch in Clubs auftritt.

Elena Graf Violine / Viola

war bereits mit 12 Jahren  Jungstudentin an der Hochschule für Musik in Freiburg bei Jörg Hofmann und Latica Honda-Rosenberg. Nach Studien in München, Berlin und Frankfurt bei Christoph Poppen, Julia Fischer, dem Artemis Quartett und Priya Mitchell schloss sie 2013 ihr Studium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt mit dem Konzertexamen ab. Heute ist sie eine gefragte Solistin und passionierte Kammermusikerin und konzertiert mit Orchestern im In- und Ausland.
Als Kammermusikerin ist Elena Graf Gast bei renommierten Festivals dabei. Außerdem ist sie Konzertmeisterin des Frankfurter Kammerorchesters Skyline Symphony und spielt als Aushilfe bei den Berliner Philharmonikern. Seit der Saison 2013 ist Elena Graf auch 1. Konzertmeisterin des Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn. Sie ist mehrfach preisgekrönt und gewann den
„Concerto Competition“ auf dem Eastern Music Festival USA 2004.

Gareth Lubbe Viola und Obertongesang

wurde in Johannesburg, Südafrika, geboren und erhielt seine erste musikalische Ausbildung am Klavier und an der Geige. Später studierte er an der Musikhochschule Köln Bratsche bei Prof.Gorjan Kosuta,  Kammermusik bei  Mitgliedern des Alban Berg Quartetts und absolvierte ein Aufbaustudium an der Musikhochschule Lübeck.
Der ehemalige Solobratschist des Gewandhausorchesters Leipzig ist seit 2013 Professor für Viola an der Folkwang Universität der Künste in Essen und tritt auch als Obertonsänger weltweit auf.

Panu Sundqvist Violoncello

studierte zunächst Philosophie in seiner Heimatstadt  Turku (Finnland) und später Cello bei Timo Hanhinen. 2005 schloß er sein Musik-Studium bei Prof. M. Sanderling in Frankfurt  mit dem Konzertexamen ab.  2005 wurde er Solocellist des Philharmonischen Orchesters Tampere, Finnland, mit dem er auch solistisch auftrat. Seit 2011 ist er Mitglied des SWR Orchesters Freiburg und unterrichtet an der dortigen Musikhochschule.

Amy Norrington Cello

kommt aus London und hat an der dortigen Royal Academy sowie in Boston studiert. Ihre  vielseitige Karriere hat sie bereits durch ganz Europa geführt – als Kammermusikerin, Solistin sowie Solo-Cellistin mit Orchestern wie dem Brüssler Opernhaus La Monnaie oder dem Scottish Chamber Orchestra.
Amy ist festes Mitglied des Oxalys Ensembles und Talisma Klaviertrios und hat bereits mit vielen namhaften Künstlern zusammen gearbeitet, darunter Pekka Kuusisto und Steven Isserlis.
Amy Norrington ist Professorin für Cello am Lemmens Institut in Löwen, Belgien und gibt regelmäßig Meisterkurse.
Außerdem ist sie Gründerin und Artistic Director des renommierten International Chamber Music Festival in Belgien, dem “Festival Resonances” sowie der  Resonances Chamber Music Acadmy.

Sarah Christ Harfe

wurde in eine musikalische Familie hineingeboren und begann im Alter von 10 Jahren Harfe zu spielen.
Mit 13 Jahren gab Sarah Christ ihr Solistendebüt mit den Berliner Symphonikern in der Berliner Philharmonie, seither spielte sie solistisch mit vielen namhaften Orchestern.Sie studierte in Detmold, Lyon und München und wurde als 21-Jährige an die Wiener Staatsoper engagiert.
Zu jung, um schon „angekommen“ zu sein, gab Sarah Christ nach zwei Jahren in Wien ihre Stelle auf und spielt seither freischaffend in Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, der Staatskapelle Dresden, der Bayerischen Staatsoper, dem Gewandhaus Orchester Leipzig oder dem Luzern Festival Orchester.
In Festivals wie Tanglewood, Lockenhaus, dem Edinburgh Festival oder dem Luzern Festival trat Sarah Christ kammermusikalisch auf. 2007 gab sie ihr Debüt in der Carnegie Hall, Kammermusikpartner waren u. a. Emmanuel Pahud, Jan Vogler, Albrecht Mayer, Renaud Capucon und Eckhardt Haupt.

Hansjacob Staemmler Klavier

wuchs im Thüringischen Mühlhausen auf und erhielt nach seinem Studium an der HfM Berlin bei Prof. Sava ein Engagement an der UdK Berlin. Als Klavierpartner seines Cellisten-Bruders im Duo Staemmler gewann er den Preis des Deutschen Musikrats und geht seither u.a. in dieser Formation einer regen Konzerttätigkeit nach. Seit 2009 hat er einen Lehrauftrag für Streicherkorrepitition an der Freiburger Musikhochschule inne, an der er auch einen Studiengang Korrepitition mit initiiert hat.
Sein Interesse gilt auch der Neuen Musik, er arbeitete mit bekannten Komponisten wie Helmut Oehring, F. Schenker, Sarah Nemtsov zusammen, deren Werke von ihm – u.a. hier in Volkenroda- uraufgeführt wurden.

Johannes Fischer Komposition und Schlagzeug

ist Schlagzeuger, Komponist, Lehrer und Dirigent. Seine solistische Tätigkeit führt ihn an wichtige Konzerthäuser sowie zu Orchestern und Festivals auf der ganzen Welt. Neben festen Formationen wie dem eardrum percussion duo oder dem Trio Belli-Fischer-Rimmer ist er gefragter Kammermusikpartner und häufiger Gast beim Kammermusikfest Lockenhaus. Kompositionsaufträge u.a. vom Lucerne Festival, dem BBC, dem Heidelberger Frühling oder vom Bayerischen Rundfunk. Erste Preise beim Deutschen Musikwettbewerb sowie beim 56. ARD-Wettbewerb in München. Studium bei Bernhard Wulff in Freiburg und Steven Schick in San Diego. Private Studien in Dirigieren und Komposition. 2009 wurde er als Professor an die Musikhochschule Lübeck berufen. Seit einigen Jahren vermehrt Tätigkeiten als Dirigent, z.B. beim Ensemble Resonanz oder der MusikFabrik NRW.

Benjamin Richter Bewegungskünstler

ist Jongleur, Zirkuskünstler, Tänzer, Clown und Schauspieler, hat sich aber auch intensiv mit Körperarbeit in den Techniken Yoga, Alexander, Shiatsu, Feldenkrais, Klein und Body-Mind-Centering beschäftigt.
Seine eigene Bewegungslehre „Floating Spine“ unterrichtet er seit 2005, 2010 kam der Bereich der „Language of Objects“ hinzu, in dem er seinem großen Interesse an der sich ergänzenden Verbindung zwischen akademischer Forschung und künstlerischem Ausdruck nachgeht.
Benjamin ist regelmäßig als Mentor und Gastdozent an der School of Dance and Circus Stockholm beschäftigt und unterrichtet Workshops in ganz Europa. Außerdem ist er weltweit unterwegs mit Grandini Juggling, Circus Cirkör, PlatzRegen und vielen anderen Ensembles und Spoloprojekten.

Franziska Ritter Szenografin, Musikerin

studierte Architektur an der TU Berlin sowie Film und Fotografie an der University of North London, ihre Diplomarbeit verfasste sie zum Thema „Der poetische Raum“. Sie ist Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes und Bundespreisträgerin Jugend Musiziert. Sie ist Mitbegründerin und wissensch. Mitarbeiterin des Masterstudienganges Bühnenbild_Szenischer Raum der Tu Berlin sowie Dozentin für Ausstellungsgestaltung, Szenographie und Theaterbau u.a. im Fachbereich Fotografie der Design-Akademie Berlin, Raumszenarien UDK Berlin, Interior Design CREAD Lyon Frankreich. Franziska Ritter leitete das DFG-Projekt zur Erschließung der Theaterbausammlung der TU Berlin. Neben ihrer freiberuflichen Tätigkeit als Szenografin ist sie auch Flötistin u.a. beim Ensemble Opus 45.

Sophie v. Mansberg Dipl.-Ing. Architektin

studierte Medizin an der HU Berlin und später Architektur an der TU Berlin, der HUT Helsinki und der ETH Zürich. Nach langjähriger Bürotätigkeit als klassische Architekin in Berlin, Zürich und Freiburg i. Brsg. u.a. bei gmp Architekten Berlin und Knapkiewicz Fickert Architekten Zürich mit Schwerpunkten in Neubau und Sanierung von Wohnungs- und Schulbauten liegt ihr Interesse in interdisziplinärer Projektarbeit: so z. B. der Studienauftrag für die Allgemeinpsychatrischen Stationen des St. Hedwigskrankenhaus Berlin-Mitte mit thinkbuild architecture
2016 und das szenografisches Konzept für die Sommerkonzerte Volkenroda 2017 mit Franziska Ritter. Seit 2018 arbeitet sie für gmp Architekten Berlin.

Oliver Burkhard

studierte 2012-2016 Theatertechnik an der Beuth-HS Berlin. Während des Studiums arbeitete er in den Technischen Abteilungen u.a. der Deutschen Oper Berlin und des Berliner Ensembles und war Produktions- und Bühnenbildassisent u.a. an der Staatsoper Berlin und der Komischen Oper. Zur Zeit studiert er Bühnenbild_Szenischer Raum TU Berlin. Mit Regisseur Nils Braun gewann er 2017 den Sonderpreis des Ring-Awards und realiserte Bühne und Kostüme für Donizettis „Don Pasquale“ am Städtischen Theater Chemnitz.

Thomas Bardeck Fachplaner Licht und Ton

Lichtdesigner der Kunstgruppe „Kraftwerk“, Technischer Projektleiter Abteilung Event der media academy GmbH, Geschäftsführer der MAS/SHOWTEC Berlin GmbH & Co KG, seit 2012 Geschäftsführender Gesellschafter der BARDECK GmbH, Mitglied im Prüfungsausschuss für VA-Technik der IHK Berlin und im DIN Arbeitsausschuss für VA-Technik, internationaler Dozent für Bachelor-Studenten der VA-Technik.

Christian Siegmund Ersthörerbegleitung

kam bereits früh mit klassischer Musik in Kontakt und lernte Klavier und Cello. Er studierte Sprach- und Literaturwissenschaft sowie literarische Übersetzung in Wien, Florenz und München und arbeitet neben der Übersetzung in verschiedenen Sprachen als Kabinenchef der Lufthansa. Er lebt in Berlin, wo er einen privaten Kunst- und Musiksalon („Salon S“) betreibt, der v.a. jungen Künstlern einen experimentellen Raum der interdisziplinären künstlerischen Begegnung bietet.

TicketartVVKTagespreisKind (6-17)
Kombiticket incl. Festessen/Getränke89,00 €20,00 €
Kombiticket ohne Festessen69,00 €20,00 €
Tagesticket Samstag incl. Festessen69,00 €20,00 €
Tagesticket Samstag excl. Festessen49,00 €12,00 €
Nachmittagsticket Samstag (14.00-16.30)15,00 €15,00 €5,00 €
Samstag Abend (16.30-22.00)25,00 €25,00 €10,00 €
Samstag Nacht (22.00-Ende)15,00 €15,00 €10,00 €
Samstag Abend festliches Essen29,00 €12,00 €
Tagesticket Sonntag20,00 €20,00 €5,00 €
Sonntag Konzert15,00 €15,00 €5,00 €
Sonntag Mittag5,00 €2,50 €

Hier geht es zum Flyer des Sommerkonzerts 2019

Auch in diesem Jahr gibt es den Shuttle Service Erfurt – Volkenroda – Erfurt durch die freundliche Unterstützung des Autohauses Glinicke. Melden Sie sich an unter der Telefonnummer: 0361-3 43 51 11

 

logo Stiftung Kloster Volkenroda

Galerien

Hier gibt es ein paar Eindrücke der letzten Jahre zu sehen:

Galerie 2018 – Transparenzen

Galerie 2017 – Bunt

Galerie 2016 – Karneval der Tiere

Galerie 2015 – Sommer-Musik-Fest

Galerie 2014

Galerie 2013

 

Chronik

Hier geht es zur Chronik seit der Entstehung des Sommerkonzertes.

Sehr gerne senden wir Ihnen den Freundesbrief per Post zu:

Jetzt bestellen
Datenschutzrechtliche Einwilligungserklärung
Ich willige ein, dass meine hier erhobenen Kontaktdaten durch die Jesus-Bruderschaft Kloster Volkenroda e.V. (JBKV) zu meiner Betreuung und zur Information über Angebote der JBKV verarbeitet und genutzt werden dürfen. Die JBKV versichert, dass die Verarbeitung der Daten der DSGVO entspricht. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen. Diese Einwilligungserklärung kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen.